Zum Seitenende springen

USA-Reise im März/April 2016

Berichtsteil 4


Dienstag, 22. März 2016

Wie gestern nehmen wir das Frühstück auch heute wieder im DUNKIN' DONUTS  an der Madison Avenue ein. Da ein langer Tag vor uns liegt, wollen wir uns dabei nicht lange aufhalten und uns so schnell wie möglich auf den Weg machen. Als Nächstes steht die Besichtigung des Empire State Building  auf dem Programm, aber die Betrachtung von außen soll genügen, denn den Ausblick von oben auf New York City haben wir ja - jedenfalls wesentliche Teile von uns - gestern schon vom Top of the Rock  genießen können. Von unserem Frühstückscafe gehen wir bis zur nächsten Querstraße, das ist die E 37th St, dort biegen wir rechts ab und gehen wieder bis zur nächsten Querstraße, das ist die 5th Ave. Auf dieser marschieren wir dann in südwestlicher Richtung weiter.

Tour durch New York City: Tag 2 - Detailplan 1
Tour durch New York City: Tag 2 - Detailplan 1
Karte groß (1447 KB): Hier klicken

Karte rechts:
Auf der Karte ist der erste Teil unserer heutigen Tour vom Madison (Jolly) Towers Hotel  an der Ecke Madison Ave / E 38th St bis zum Madison Square Park  und weiter durch diesen Park bis zum Flatiron Building  mit roten Punkten eingezeichnet. Die in die Karte eingetragenen Zahlen stehen für bestimmte, im Text erwähnten Orte und haben folgende Bedeutung:
1 = Grand Central Terminal (Station); 2 = Bryant Park; 3 = Madison (Jolly) Towers Hotel; 4 = Empire State Building; 5 = Madison Square Park; 6 = Flatiron Building; 7 = Marble Collegiate Church  (richtige Reihenfolge wäre eigentlich Nr. 5!)
Empire State Building von 5th Ave / 28th St
Empire State Building
Bild groß (681 KB): Klick!

Bild links:
Das Hauptmotiv dieses Bildes ist natürlich das 443 m (mit Antenne) hohe Empire State Building,  aber auch die anderen Gebäude sollten kurz erwähnt werden. Bei dem rechts hinter dem Empire State Building aufragenden Turm handelt es sich um das Gebäude mit der Adresse 400 5th (Fifth) Realty,  in welchem noch Wohnungen frei sind. Einfach ins Internet gehen, den Namen dieses Wolkenkratzers eingeben, die freien Wohnungen und deren Preise studieren und kaufen.
Die Kirche mit dem spitz zulaufenden Turm vor dem Empire State Building  ist die Marble Collegiate Church. Sie ist im neoromanischen Baustil mit gotischen Elementen errichtet, steht an der Ecke 5th Ave / W 29th St und beheimatet eine der ältesten, im Jahr 1628 gegründeten und seither ohne Unterbrechung bestehenden protestantischen Kongregationen in Nordamerika.
Der gegenwärtige Präsidentschaftskandidat der Republikanischen Partei der USA, Mr. Donald Trump,  gab in dieser Kirche seiner ersten Frau, Ivana Trump,  sein Jawort. Während einer Wahlkampfveranstaltung in 2015 in South Carolina soll Herr Trump  behauptet haben, Mitglied der Marble Collegiate Church  zu sein, worauf ein Vertreter der Kongregation klargestellt hat, dass es sich um keine aktive, sondern nur um eine passive Mitgliedschaft handele. Bei diesem Herrn sollte man also immer genauestens auf seine Wortwahl achten.
 
5th Ave / 26th St: The Clocktower
09:05 Uhr:The Clocktower
Bild groß (937 KB): Klick!
Bild rechts:
Wir ziehen auf der 5th Ave weiter südwestwärts und kommen wenige Minuten nach 9 Uhr zum Madison Square Park,  der sich östlich der 5th Ave und südlich der E 26th St erstreckt. In dem Mitte der 1980er Jahre noch völlig verwahrlosten Park stehen jetzt einige bedeutende Skulpturen. Den Namen des an der südöstlichen Ecke dieses Parks aufragenden Turms mit den auf dem Bild deutlich zu erkennenden Uhren konnte ich bisher noch nicht herausfinden. Nachdem aber in diesem Gebäude ein nicht ganz billiges Restaurant mit dem Namen The Clocktower  (also: der Uhrenturm) seine Gäste zu verwöhnen versucht, liegt es nahe, dass das Gebäude ebenso heißt. Am Fuß des auf dem Bild rechts zu sehenden, sehr schlanken Wolkenkratzers mit der dunklen Fassade endet übrigens die Madison Avenue. Auch den Namen dieses Gebäudes konnte ich bisher noch nicht herausfinden.
am Madison Square Park: das Flatiron Building
Bildmitte: Flatiron Building
Bild groß (988 KB): Klick!


Bild links:
Immer noch am Madison Square Park  stehend wenden wir unseren Blick von dem zuvor beschriebenen The Clocktower  etwas nach rechts und blicken auf das Flatiron Building  (wörtlich: flaches Eisen, im Wortsinn "Bügeleisen"). Das 22-stöckige Hochhaus mit seiner markanten Form ist im italienischen Renaissancestil gestaltet und steht an der Straßengabelung Broadway / 5th Ave. Es inspirierte schon viele Künstler. So haben der Maler Childe Hassam  oder der Fotograf Alfred Stieglitz  den Wolkenkratzer in ihren Arbeiten verewigt. Bereits der Architekt Daniel Burnham  bemerkte, dass es einem Bügeleisen ähnelt. Entgegen aller Legenden war das Flatiron nie das höchste Gebäude der Welt. Schon bei der Fertigstellung des Gebäudes im Jahr 1903 hatte sich die ehemals elegante Umgebung bereits sehr zu ihrem Nachteil verändert.
vom Standort Madison Square Park: das Empire State Building
09:16 Uhr:Empire State Building
Bild groß (929 KB): Klick!

Bild rechts:
Jetzt wird es aber Zeit für ein Weiterziehen, denn es ist bereits 9:16 Uhr und wir haben heute noch viel vor uns. Noch einmal drehen wir uns im Madison Square Park  um und blicken auf das immer wieder beeindruckende Empire State Building.  Immerhin liegen zwischen dieser Fotostelle und dem Empire State Building  sieben Häuserblöcke und trotzdem ragt dieser Wolkenkratzer deutlich über alle ihn umgebenden Hochhäuser hinaus.
Canal St / Mulberry St: Little Italy
Canal St / Mulberry St: Little Italy
Bild groß (864 KB): Hier klicken

Bild links:

Little Italy  und Chinatown

Das nächste Tagesziel ist das im Südosten Manhattans liegende Stadtviertel Chinatown.  Ein Fußmarsch dorthin wäre zwar interessant, aber wir haben nicht die Zeit dazu. Im Nachhinein kann ich es nicht mehr rekonstruieren, mit welcher Subway wir gefahren sind, denn es gibt zwei Möglichkeiten. Ich nehme an, wir sind am Südende des Madison Square Park  an der Haltestelle 23rd Street  in die Subway N oder R zugestiegen und bis zur Haltestelle Canal Street  gefahren und ab dort in Richtung Chinatown  gelaufen. 5 Minuten vor 10 Uhr fotografiere ich auf der Canal Street stehend in die Mulberry Street hinein. Hier ist die Trennlinie zwischen dem nördlich liegenden Stadtviertel Little Italy  und dem südlich der Canal Street beginnenden Viertel Chinatown.  Eine Detailkarte zu diesem Abschnitt unserer Tour füge ich hier nicht ein, weil mir - und ebenso Angelika, Thomas und Carola - der genaue Wegverlauf zwischenzeitlich nicht mehr geläufig ist. Wenn man unseren Reiseführern Glauben schenkt, soll Little Italy  ohnehin fest in asiatischer Hand sein. Die Richtigkeit dieser Aussage wird bestätigt, wenn wir - auf der Canal St  gehend - in die nördlich davon abzweigenden Straßen werfen. Daher fällt - auch aus Zeitgründen - eine Tour durch Little Italy  aus.
 
an der Canal St zwischen Mulberry St und Mott St
an der Canal St zwischen Mulberry St und Mott St
Bild groß (817 KB): Hier klicken
Bild rechts:
Typische Verkaufszeile an der Canal St  zwischen der Mulberry St  und der Mott St.  Hier kann man auch in den LAW OFFICES OF KAI YIN LIU Rechtsberatungsdienste in Anspruch nehmen. Die Werbung für derartige Dienstleistungen ist zwar hierzulande etwas seriöser gestaltet, aber das mag nichts bedeuten.
in Chinatown: Mott Street
in Chinatown:  auf der Mott St
Bild groß (902 KB): Hier klicken


Bild links:
Nun quälen wir uns im tiefsten Chinatown inmitten wahrer Menschenmassen auf der Mott St.  in Richtung Bayard St  vorwärts.
Der 165 m hohe Wolkenkratzer im Bildhintergrund mit den fünf vertikalen, schwarzen Fensterlinien hat die Adresse 375 Pearl Street,  wird auch Verizon Building  genannt und wurde 1975 erbaut. Der skyscraper  befindet sich in unmittelbarer Nähe der Auf- bzw. Abfahrt zur bzw. von der Brooklyn Bridge und gilt als Schandfleck in Lower Manhattan.  Die schmalen, unschönen vertikalen Fensterbänder sind der ursprünglichen und ausschließlichen Nutzung als technische Betriebsräume geschuldet. Das Gebäude soll daher komplett umgebaut und mit einer Vorhangfassade versehen werden. Wie auf dem Bild zu sehen ist, wurde mit diesen Umbaumaßnahmen bereits begonnen.
Mott St Nr. 81: allerlei Gebratenes im Schaufenster
Gebratenes im Schaufenster an der Mott St Nr 81
Bild groß (799 KB): Hier klicken

Bild rechts:
Das HOY WONG RESTAURANT  mit der Adresse 81 Mott St  wirbt mit dem Slogan CHINATOWN'S BEST ROAST HOUSE FOR OVER 36 YEARS  und hängt allerand verlockend aussehende, knusprig gebratene Fleischstücke ins Schaufenster (Veganer und deren Derivate überlesen das bitte). Zwar pappen am Fenster zahlreiche, mit Speiseangeboten beschriftete Folien, die Leckeres wie Ingwer, Frühlingszwiebeln, Sojasoße, Tintentisch, gebratene Rippchen, Schweinebraten und Entenbraten versprechen, aber, erstens haben wir noch etwa zwei Stunden hin bis Mittag und zweitens stinkt es aus dem Laden derart penetrant nach ranzigem Fritieröl, dass wir daran auch mit bereits vorhandenem Hungergefühl weitergezogen wären. Wir ahnen nicht, dass wir später zur Mittagszeit noch Fettigeres zu uns nehmen werden, jedenfalls was meine Person betrifft.
Blick von der Mott St in die Mosco St
Blick in die Mosco Street
Bild groß (867 KB): Klick!


Bild links:
Beim Blick von der Mott St  in die Mosco St  hinein sehen wir das erste Mal den Wolkenkratzer One World Trade Center.  Die alten Gaslaternen nachempfundene Straßenbeleuchtung steht hier im gelungenen Einklang mit der Moderne. In dem hellen Gebäude davor sind die Verwaltungsdienststellen New York County Clerk, County Clerk Notarial Records  und New York City Supreme Court  untergebracht. Von Anwalts-Registrierungen, Gebühreneinhebungen, öffentlichen Beglaubigungen bis hin zu Passangelegenheiten im Zuständigkeitsbezirk des New York County  wird hier alles erledigt.
Chinatown - Mott St: Alibaba Organic Market Place
Alibaba Organic Market Place  an der Mott St
Bild groß (845 KB): Hier klicken

Bild rechts:

Alibaba Organic Market Place

Kurz vor dem südlichen Ende der Mott St,  an der sternförmigen Kreuzung Worth St / Chatham Square / Park Row,  verdichtet sich die Masse der auf den beidseitigen, sehr engen Gehwegen langsam dahinschleichenden Menschen noch ein wenig, doch dafür wird es hier besonders interessant. Beim Alibaba Organic Market Place  entdecken wir bis dahin nicht gekannte Obst-, Früchte- und Gemüsearten. Hier kaufen vorwiegend Asiaten beim Asiaten und es wird lautstark über den Preis verhandelt. Wir kaufen nichts, was sollen wir auch mit unseren vor Kälte beinahe erstarrten Fingern - und das noch dazu auf der Straße - essen?
 
Blick zurück am südlichen Ende der Mott St
am südlichen Ende der Mott St
Bild groß (812 KB): Hier klicken

Bild links:

Beerdigung auf Asiatisch in Chinatown

Am südlichen Ende der Mott St  drehe ich mich noch einmal um und fotografiere in die belebte Straße hinein. So sehr das Leben hier auch pulsiert, wenige Meter weiter, an der Park Row,  hat die Beengtheit plötzlich ein Ende und auch das Leben eines hier offensichtlich tätig gewesenen asiatischen Geschäftsmannes, denn wir stehen am Rand eines pompösen, mit unzähligen Bodyguards abgeschirmten Beerdigungszuges. Eine in Uniformen gekleidete asiatische Musikkapelle gibt einen Trauermarsch nach dem anderen zum Besten und wir wagen es nicht, von dem Szenario Fotos zu machen, denn wir fühlen uns aus dem Innern der hier parkenden hubraumgewaltigen, schwarzen Limousinen heraus genauestens beobachtet. Wenn ich jemals an der realen Existenz mafiöser Strukturen in asiatischen Geschäftsbeziehungen gezweifelt habe, nun tue ich es, nachdem ich diesen Beerdigungszug im New Yorker Viertel Chinatown  mit meinen eigenen Augen gesehen habe, nicht mehr.

Tour durch New York City: Tag 2 - Detailplan 2
Tour durch New York City: Tag 2 - Detailplan 2
Karte groß (1504 KB): Hier klicken
Karte rechts:
Die Karte gibt einen Überblick über den Teil unserer Tour von Chinatown  bis zur World Trade Center Site  im Südteil Manhattans.
1 = Ausgangspunkt Canal St;  2 = Chinatown's  Zentrum im Kreuzungsbereich Mott St / Bayard St / Pell St;  3 = Kreuzungsbereich Mott St / Catham Square / Park Row / Worth St;  4 = südwestliche Ecke der ehemaligen Armengegend Five Points  im heutigen Columbus Park;  5 = Ecke Broadway / Worth St;  6 = New Yorks Rathaus City Hall;  7 = Woolworth Building;  8 = St. Paul's Chapel;  9 = World Trade Center Site;  10 = Nordwestrampe der Brooklyn Bridge

Zur Geschichte der Five Points

Beim Weitergehen auf der Worth St  bewegen wir uns an der südwestlichen Begrenzung der ehemaligen Armengegend Five Points,  welche sich ungefähr zwischen der Worth St,  der Mosco St  und der Baxter St  (heutige Straßenbezeichnungen) befand. In diesem Viertel speisten früher einmal zahlreiche Quellen ein Frischwasserreservoir, den Collect Pond.  Als dann von den dort ansäßig gewesenen Handwerkern, Firmen und Fleischern Abfälle in den Teich eingeleitet wurden, mutierte dieser zu einer Quelle für Infektionen und Krankheiten. Zur Ableitung dieser Abwässer musste dann ein Kanal gebaut werden (Canal St).  Nach der Fertigstellung des Kanals wurde der Teich im Jahr 1811 aufgefüllt, doch infolge des stetig nachdrückenden Quellwassers versumpfte und verseuchte die Gegend noch mehr und bot in der Folgezeit billiges Land für die große Zahl der um das Jahr 1820 in die Stadt drängenden Einwanderer, bei denen es sich vor allem um Iren handelte. Die große Welle irischer Einwanderer fand dann infolge der irischen Kartoffelhungersnot von 1845 bis 1849 ihren Höhepunkt und die Five Points  entwickelten sich so in kurzer Zeit zu einer Slumgegend mit hoher Kriminalitätsrate. Welch ein Gegensatz zu den heutigen, nicht weit entfernten Schauplätzen weltweiten Finanzgeschehens an der Wall St  und an der World Trade Center Site  sowie dem nahe gelegenen Sitz hochrangiger New Yorker Verwaltungs- und Staatsbehörden.
NYPD und Wolkenkratzer 8 Spruce Street
NYPD  und 8 Spruce Street
Bild groß (764 KB): Hier klicken

Bild links:
Jetzt ist es 10:09 Uhr und wir stehen an der Park Row.  Ein rot-brauner Bauklotz versperrt uns den Blick in Richtung Süden. Es ist das Hauptquartier des New York City Police Department (NYPD)  und hat die Adresse One Police Plaza, Park Row.  Gegenüber des NYPD  befindet sich das New Yorker Rathaus und hinter ihm ragt der in architektonischer Hinsicht eigenwillige, 267 m hohe Wolkenkratzer 8 Spruce Street  (auch Beekman Tower)  auf.
 
auf der Worth St in Richtung Broadway
auf der Worth St  in Richtung Broadway
Bild groß (871 KB): Hier klicken

Bild rechts:
Wie etwas weiter oben erwähnt, passieren wir bei unserem Fußmarsch auf der Worth St  in Richtung Broadway  eine Trauerzeremonie. Hinter der Windschutzscheibe des am Straßenrand parkenden, schwarzen Mercedes-Kastenwagens ist ein Schild mit der Aufschrift FUNERAL  (Begräbnis) angebracht und der asiatisch aussehende Fahrer dieses Wagens blickt nach links zu den Feierlichkeiten, weswegen ich schnell ein Foto wage. Dabei bekomme ich einen der unzähligen New Yorker mobile food vendors  aufs Bild, der im Moment aber seinen Vorrat an Würstchen, Pretzels  und Getränken nicht verkaufen kann. Der mobile Verkäufer zieht es vor, in Richtung der New Yorker Finanzviertel weiterzuziehen, denn viele der dort berufstätigen Menschen haben in ihrer Mittagspause keine Zeit für lange Restaurantbesuche.
Auf dem Bild ist - ungefähr über dem Kopf des Verkäufers - die nordseitige Rückfront eines sechseckigen Gebäudes zu sehen. Wie schon weiter oben erwähnt (bei dem Bild in die Mosco St  hinein und der einer Gaslaterne ähnelnden Straßenbeleuchtung), sind hier die Verwaltungsdienststellen New York County Clerk, County Clerk Notarial Records  und New York City Supreme Court  untergebracht.
Blick auf den Wohnturm »56 Leonard Street«
im Bau: Wohnturm 56 Leonard Street
Bild groß (818 KB): Klick!

Bild links:
Noch immer gehen wir auf der Worth St  in Richtung Broadway  und sehen dabei einen im Bau befindlichen, eigenwillig gestalteten Wohnturm. Das Gebäude trägt den Namen 56 Leonard Street  und steht - wie schon der Name verrät - an der Ecke Leonard St / Church St,  das ist etwa in der Mitte zwischen den New Yorker Stadtvierteln Lower Manhattan und dem aufstrebenden Tribeca  (symbolisierte Abkürzung für »Triangle Below Canal Street«, also »Dreieck unterhalb der Kanalstraße«). Der im jetzigen Zustand eher als höherer Wohnturm zu bezeichnende Wolkenkratzer, dessen einzelne Etagen versetzt aufeinandergebaut sind, geht auf den Entwurf eines schweizer Architekturbüros zurück, soll eine Höhe von 250 Metern erreichen und wird 58 Etagen mit 145 Wohnungen haben. Nach seiner Vollendung wäre 56 Leonard Street  eines der höchsten Apartmenthäuser der USA. Der Baubeginn war bereits Anfang 2008, jedoch wurden die Arbeiten aufgrund finanzieller Probleme zwischendurch eingestellt, sie sollen jedoch in diesem Jahr (2016) abgeschlossen werden. Wie auf dem Bild zu sehen, gibt es noch viel zu tun. Für Interessierte nenne ich hier zwei Internetadressen mit weitergehenden Informationen: »56leonardtribeca.com/home/« und »skyscrapercenter.com/new-york-city/56-leonard-street/844«
United States District Court
United States District Court
Bild groß (711 KB): Hier klicken


Bild rechts:
Vom Broadway  biegen wir an der Duane St  links ab und machen einen kurzen Abstecher zur Lafayette St  bzw. bis zum Foley Square,  um die Gebäude mit dem Sitz des United States District Court  (das ist das Gebäude auf dem Bild links mit dem spitz zulaufenden Turmdach) und dem des Manhattan Borough President's Office  (das ist das Gebäude in der Bildmitte mit dem kronenartigen Dachaufbau und der darauf stehenden vergoldeten Figur) zu betrachten. Natürlich werden mehrere Fotos gemacht, doch wegen der Nähe unseres Standpunktes zu den Gebäuden und unserer, für derartige Aufnahmen nicht gut geeigneten Objektive, hat man den Eindruck, die an den Bildrändern befindlichen Bauwerke würden umkippen, sodass ein wenig mit einem Bildbearbeitungsprogramm getrickst werden musste. Nachdem die Fotos »im Kasten« sind, gehen wir auf der Chambers St  wieder zurück zum Broadway.

Manhattan Borough President's Office - oberer Teil
Manhattan Borough President's Office
Bild groß (626 KB): Hier klicken
Bild links:
Wenige Minuten später, um 10:36 Uhr, können wir vom Standort Woolworth Building  am Broadway  über die Baumkronen des City Hall Park  hinweg den oberen Teil des Gebäudes mit dem Sitz des Manhattan Borough President's Office  vor die Linse bekommen, wenngleich sich auch ein riesiges, dunkles Hindernis dazwischendrängt. Mit Borough  werden die fünf New Yorker Stadtbezirke The Bronx, Brooklyn, Manhattan, Queens  und Staten Island bezeichnet. In diesem etwas monströs wirkenden Gebäude befindet sich das Büro des Bezirkspräsidenten von Manhattan, zurzeit hat dieses Amt eine Dame namens Gale Brewer  inne.
 

Bild rechts:
Hier quert die Chambers St  den Broadway  und südlich dieser Kreuzung beginnt der City Hall Park. Auf dem Foto ist allerdings nicht das New Yorker Rathaus, sondern das Old New York County Courthouse,  allgemein als Tweed Courthouse  bezeichnet, zu sehen. Da wir in München auch ein Rathaus und noch dazu keine Zeit haben, sparen wir uns den Weg durch den City Hall Park hinüber zur Park Row  und zur Centre St,  denn dann hätten wir die New York City Hall,  also das Rathaus, praktisch umrundet. Außerdem findet vor dem Rathaus gerade eine Demonstration statt, in die wir nicht hineingeraten möchten.
Hinter dem Tweed Courthouse  ist ein Teil des weiter oben erwähnten, architektonisch eingenwillig gestalteten Wolkenkratzers 8 Spruce Street  (auch Beekman Tower)  zu sehen.
Broadway: das eingerüstete Woolworth Building
am Broadway:Woolworth Building
Bild groß (826 KB): Klick!

Bild links:
An der Kreuzung Broadway / Duane St  machen wir Fotos vom 241 m hohen Woolworth Building,  dessen Turm nachts grün-weiß beleuchtet und im Augenblick leider teilweise eingerüstet ist. Dieses Gebäude ist zwar noch etwas über 300 Meter entfernt, aber wenn man direkt davor steht, bringt die Aufnahme wenig, wie das nächste Foto unter Beweis stellt. Das zwischen 1910 und 1913 erbaute Hauptquartier von Frank Winfield Woolworth's  Kaufhauskette war ursprünglich eine gotische Variante des Victoria Tower  des britischen Parlamentsgebäudes und bis zum Jahr 1930 das höchste Gebäude der Welt. Das Bauwerk kostete 13,5 Millionen US$ und Frank W. Woolworth's  soll diesen Betrag in bar hingeblättert haben. Aus Sicherheitsgründen schleppen wir einen derart hohen Bargeldbetrag nicht mit uns auf unserer Tour durch New York herum und aus solchen Gründen ist auch die Besichtigung der mit Kunstwerken verschiedener Art bestückten Eingangshalle nicht mehr möglich.
am Broadway: Woolworth Building
Woolworth Building
Bild groß (871 KB): Klick!



Bild rechts:
Nun stehen wir an der Einmündung der mit Park Place  bezeichneten Straße in den Broadway  direkt unterhalb des hoch aufragenden Woolworth Building.  Wie ein paar Zeilen weiter oben schon geschrieben, bringen solche Nahaufnahmen wenig, aber wenigstens kann man auf dem größeren Bild die interessante Fassadengestaltung betrachten. Unser Reiseführer spricht die Empfehlung aus, für eine bessere Aufnahme des Woolworth Building  auf die Ostseite des City Hall Park  zur Park Row  zu wechseln, aber dafür fehlt uns die Zeit.
Fulton St: Blick auf den Wolkenkratzer »One World Trade Center«
One World Trade Center
Bild groß (955 KB): Klick!


Bild links:

One World Trade Center

Die nächste Querstraße nach dem Woolworth Building  ist die Barclay St,  an welcher wir ebenso vorüberziehen wie an der übernächsten, der Vesey St.  Es geht noch ein paar Meter in südwestlicher Richtung weiter auf dem Broadway  und dann biegen wir an der zwischen 1764 und 1766 erbauten, ältesten Kirche Manhattans, der St. Paul's Chapel,  rechts ab in die Fulton St.  Nun steht er vor uns, der skyscraper  mit der offiziellen Bezeichnung One World Trade Center  (abgekürzt: 1 WTC  oder WTC 1).  Seine Höhe beträgt 541,3 Meter, das sind exakt 1776 Fuß, in Anlehnung an das Jahr der Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten von Amerika. Der im November 2014 eröffnete Nachfolgebau des am 11. September 2001 durch Terroranschläge zerstörten World Trade Centers  steht etwas nördlich der ehemaligen Grundflächen der zerstörten Zwillingstürme.

Das weiße, rippenartige Halbdach im linken unteren Bildteil, welches mit seiner oberen Spitze auf das 1 WTC  zeigt, ist ein Teil der gesamten Dachkonstruktion des nach den Terroranschlägen neu gebauten Bahnhofs mit der offiziellen Bezeichnung World Trade Center Transportation Hub.  Es existieren aber auch mehrere andere Namen. Das Bahnhofshauptgebäude wird vom spanischen Architekten mit Oculus  betitelt und soll nach dessen Worten einem Vogel gleichen, der sich aus der geöffneten Hand eines Kindes in die Lüfte erhebt.
 
One World Trade Center
One World Trade Center
Bild groß (790 KB): Klick!
Bild rechts:
Nun stehen wir in der Nähe des Hauptportals und direkt unterhalb des mit One World Trade Center  bezeichneten Wolkenkratzers und uns wird schon beim Hinaufblicken schwindelig. Der kalte Wind und die nüchtern gehaltene Glasfassade tragen dazu bei, dass wir an diesem Ort schrecklicher Geschehnisse nicht lang verweilen.


Bild links:
Der Begriff Ground Zero steht alternativ für World Trade Center Site  und bezeichnet das Gelände des bei den Terroranschlägen am 11. September 2001 zerstörten World Trade Centers  in NYC. An den Stellen des ehemaligen Nord- und Südturmes befinden sich – exakt an ihren Grundrissen – große Becken, in denen Wasser fließt. Die Becken sind Teil des noch nicht ganz fertiggestellten World Trade Center Memorial.  Auf den erhabenen Beckenumrandungen sind Metallplatten eingelassen, auf denen die Namen der 2749 Opfer der Anschläge verewigt sind.
Park am »World Trade Center Memorial«
Park am World Trade Center Memorial
Bild groß (1010 KB): Klick!


Bild links:
Um die beim vorherigen Bild erwähten Becken herum entsteht ein Park mit Bäumen. Hier ist ein Teil des bereits fertiggestellten Parks am World Trade Center Memorial  zu sehen.
Bau eines Wolkenkratzers beim »Ground Zero«
Neubau beim Ground Zero
Bild groß (726 KB): Klick!

Bild rechts:
Südlich des Bahnhofs mit der Bezeichnung World Trade Center Transportation Hub  sind die Bauarbeiten noch im Gang. Hier entsteht ein neuer Wolkenkratzer. Vermutlich wurde das vormalige Gebäude infolge der Terroranschläge vom 11. September 2001 so stark beschädigt, dass es abgerissen werden musste.

Fähre nach Staten Island

Nun ist es schon 10 Minuten nach 11 Uhr und wir müssen zusehen, dass wir zur Ablegestelle der Fähre nach Staten Island  am südöstlichen Ende des Battery Park  kommen, um dem zur Mittagszeit einsetzenden starken Besucherandrang zu entgehen. Da wir aufgrund der heute bereits zurückgelegten, nicht gerade kurzen Strecke schon etwas müde in den Beinen sind und wir wegen der üblen Kälte beinahe zu erfrieren drohen, sehen wir uns nach einer Haltestelle der roten Kleinbusse der Free Downtown Connection  um, zumal die Beförderung nichts kostet (Informationen gibt es unter anderem hier: »www.downtownny.com/programs/downtown-connection-bus«). In meinem selbst erstellten und auf mein E-Book abgespeicherten Reiseführer steht, dass sich die unserem jetzigen Standort am nächsten gelegene Haltestelle an der South Ende Ave & Gateway Plaza  befindet, was einen Fußmarsch von 0,3 Meilen bedeutet. Also gehen wir auf der Vesey St  westwärts bis zum Hudson River Greenway  und marschieren auf diesem südwärts bis zur Liberty St,  schwenken dort nach rechts und gehen bis zur South End Ave  und auf dieser noch etwas in südlicher Richtung bis zur Haltestelle. Gerade, als wir an der Haltestelle angelangen, kommt auch schon ein roter Bus der Free Downtown Connection.  Wir steigen zu und machen es uns im warmen Inneren auf den weich gepolsterten Sitzen gemütlich.
Staten Island Ferry
Staten Island Ferry
Bild groß (647 KB): Hier klicken

Bild links:
Leider ist die gemütliche Fahrt mit dem Bus der Free Downtown Connection am New Amsterdam Plein  bald zu Ende, aber dafür befinden wir uns nun an der Abfahrtsstelle der Staten Island Ferry  und brauchen nur die paar Meter bis zur Ticket-Lobby zu gehen. Die Warteschlange ist zwar relativ lang, aber die Fähren haben ein riesiges Fassungsvermögen. Aus verschiedenen Gründen haben wir uns nicht für eine Fahrt zur Freiheitsstatue auf Liberty Island entschieden:
 
1. Der Besucherandrang zur Fähre nach Liberty Island  ist auch jetzt im Frühjahr schon gewaltig.
2. Die Fähre nach Staten Island  passiert die Freiheitsstatue in einem größerem Abstand und da sollten die Fotos doch besser gelingen, als wenn man sehr nahe bei dem Monument steht.
3. Auf Liberty Island  gibt es lange Wartezeiten für die Rückfahrt nach Manhattan.
4. Zuletzt ein nicht ganz unwesentlicher Grund: Die Fahrt mit der Fähre nach Staten Island  und zurück nach Manhattan kostet nicht sehr viel, besser gesagt, sie kostet garnichts!
Tour durch New York City: Tag 2 - Detailplan 3
Tour durch New York City: Tag 2 - Detailplan 3
Karte groß (1056 KB): Hier klicken


Karte rechts:
Auf der Karte ist die Strecke nach Staten Island  und zurück nach Manhattan eingezeichnet. Die Lage von Liberty Island  mit der Freiheitsstatue ist auf der Karte mit einem grauen Stern markiert.

Silhouette von Süd-Manhattan
Silhouette von Süd-Manhattan
Bild groß (943 KB): Hier klicken


Bild links:
Gegen 11:30 Uhr präsentiert sich uns auf der Fähre nach Staten Island  beim Blick zurück die Silhouette der Wolkenkratzer Süd-Manhattans mit dem erkennbar (beim nächsten Bild ist die Perspektive günstiger und man sieht das besser) höchsten Turm, dem weiter oben beschriebenen One World Trade Center.  Leider wurden die meisten unserer auf der Fähre geschossenen  Aufnahmen etwas milchig, da wir zunächst nur Plätze im Inneren der Fähre ergattern konnten und deshalb gezwungen waren, durch die Glasscheiben hindurch zu fotografieren.
Silhouette von Süd-Manhattan Bild oben:
15 Minuten später sind wir schon weiter von der Ablegestelle der Fähre nach Staten Island  entfernt und die Wolkenkratzer von Süd-Manhattan können in einem stumpferen (weiteren) Winkel fotografiert werden. Auch dieses Bild leidet sehr darunter, dass eine Glasscheibe im Weg war.
Liberty Island: Freiheitsstatue
Liberty Island: Freiheitsstatue
Bild groß (488 KB): Hier klicken

Bild rechts:

Eine kleine Geschichte zur Freiheitsstatue

Die Fähre nach Staten Island  passiert die am 28. Oktober 1886 eingeweihte, auf Liberty Island  errichtete Freiheitsstatue (die offizielle Bezeichnung lautet: Monument to American Independence: Liberty Enlightening the World  - auf Deutsch: »Monument der amerikanischen Unabhängigkeit: Die Freiheit erleuchtet die Welt«) in einem etwas zu großen Abstand, sodass ich beim Fotografieren stark mit dem Zoom arbeiten muss, was bei dem herrschenden leichten Seegang zu vielen verwackelten Bildern führt. Die von Auguste Bartholdi  gestaltete Statue ist ein Geschenk französischer Bürger und hat eine Gesamthöhe von knapp 93 Metern, wovon etwas über 46 Meter auf die Figur entfallen. Die USA sollten für die Finanzierung und den Bau des Sockels sorgen und aus Mangel an Geldgebern gerieten die Arbeiten daran mehrmals ins Stocken. Einer Erwähnung wert ist auch die Tatsache, dass das Symbol der Freiheit weiblich ist und bei der Einweihung keine Frauen eingeladen waren. Ein mit Frauenrechtlerinnen besetztes Boot segelte dicht an Liberty Island  vorbei und von deren Sprecherin, Lillie Devereux Blake,  wurde den geladenen Gästen zugerufen, dass Freiheit auch gleiche Rechte für Frauen, insbesondere das Wahlrecht, bedeute. Aber nun vom Historischen zurück zur Gegenwart: Irgendwie ergattere ich auf der Fähre eine halbwegs freie Stelle mit Blick auf die Freiheitsstatue ohne störende Glasscheiben dazwischen und kann meine Kamera über die Köpfe der allesamt eifrig fotografierenden Menschen heben, sodass mir wenigstens ein Bild gelingt, das es wert ist, gezeigt zu werden.
 
Schwesterschiff: Staten Island Ferry
Staten Island Ferry
Bild groß (471 KB): Hier klicken

Bild links:
Auf der von Schiffsbau- und anderer Industrie geprägten Insel Staten Island  planen wir keinen Aufenthalt, sondern wir gehen sofort zum Terminal der von hier ablegenden und nach Manhattan-Süd zurückfahrenden Fähren. Um 12:13 Uhr befinden wir uns bereits auf der Rückfahrt und haben eine Begegnung mit diesem Schwester-Fährschiff.
New York Water Taxi
New York Water Taxi
Bild groß (562 KB): Hier klicken

Bild rechts:
Bald werden wir - gegen 13:00 Uhr - mit der Staten Island Ferry  an der Südostecke des Battery Park  im äußersten Süden Manhattans anlegen und begegnen einem beliebten Transportmittel, dem New York Water Taxi.  Diese Katamaranfähre legt am East River  an der Pier 11, Slip A, ab und fährt im Hudson River  bis zur Pier 84, W 44th St. Es gibt noch weitere Anfahrtsziele und auch Rundfahrten sind möglich. Wer nähere Informationen haben möchte, kann diese auf der Seite »www.nywatertaxi.com« erhalten.

Es ist jetzt nicht nur fortgeschrittene Mittagszeit, sondern auch genug für diese Seite. Deshalb gebe ich - wie immer am Ende einer Seite mit einer noch folgenden Fortsetzung - den Hinweis, dass es im nächsten Berichtsteil weitergeht.